Blockchain-Technologie und Smart Contracts

zur Stärkung des Gemeinwohls

 

Eine Open Space Tagung
zur ethischen und politischen Gestaltung von
neuen Automatisierungssystemen

25. August und 20. Oktober 2018
Köln

 

veranstaltet durch den
European Business Council for Sustainable Energy (e5)
und den
Verein zur Erforschung zukunftsfähiger Lebensweisen e.V.

 

 

Wie können wir neue digitale Technologien wie Distributed Ledger (z.B. Blockchains) und Systeme, in denen Smart Contracts eine zentrale Rolle spielen, für die Förderung von sozialen, kulturellen und ökologischen Gemeingütern nutzen? Welche Gefahren bergen sie andererseits für das Gemeinwohl? Wie wehren wir Gefahren ab und dämmen Schäden für Gemeingüter ein?

In zwei kleinen Tagungen werden wir diese Fragen zur ethischen und politischen Gestaltung von neuen Automatisierungstechnologien untersuchen. Sie sind als OpenSpace-Workshops für interessierte Expertinnen(siehe Sprachhinweis) aus dem Bereich der Blockchain-Technologie, der politischen Ökonomie, der Gemeingüterbewegung und der philosophischen Ethik vorgesehen. Zudem freuen wir uns über digital oder analog tätige Spieleentwickler und Spielautoren, die ihre Expertise bei der Gestaltung von kooperativen Handlungssystemen einbringen. Die Veranstaltungen dienen dem freien Nachdenken und einem ersten Austausch von Informationen und Einschätzungen.

Entgegen der ursprünglichen Absicht wurde bereits in dem ersten Workshop am 25. August nicht nur Chancen und Nutzen der neuen Automatiserungstechniken diskutiert, sondern auch Gefahren für das Gemeinwohl und entsprechende Herausforderungen für Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft erörtert und diskutiert. Dies werden wir im zweiten Workshop am 20. Oktober 2018 fortsetzen.

Tagungsort: Berliner Straße 462-466, 51061 Köln
Datum/Zeit: 25. August und 20. Oktober 2018; jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr
Teilnahmekosten:

nach persönlicher Selbsteinschätzung
(weitere Spenden willkommen)

Teilnahmevoraussetzung:

Wir bitten um eine Anmeldung per Email an blockchain-ethik@forschung-gutesleben.de, bei der kurz und formlos der eigene fachliche Hintergrund als auch das Interesse an der Thematik erläutert wird.

Um bestimmte grundsätzliche Diskussionen zu umgehen, wird in den Tagungen die folgende ethisch-ökonomische Grundannahme vorausgesetzt: Die neuen Automatisierungssysteme werden in den Tagungen als Gemeingüter betrachtet. Genauer gesagt: Sie sollen als Systeme betrachtet werden, a) in denen gleichberechtige Nutzer gemeinsam ein Gemeingut erzeugen und b) deren Ausweitung soziale, kulturelle und ökologische Gemeingüter im Sinne der Nachhaltigkeit möglichst fördern sollen. Daraus ergibt sich, dass Grundkenntnisse der Blockchain-Technologie sowie der Commonstheorie von Elinor Ostrom eine Teilnahmevoraussetzung ist. Die geplanten Einführungen im ersten Workshop alleine können diese Grundkenntnisse nicht ersetzen. (Texte zu Commons hier und hier.)

 

Die inhaltliche Einführung zu der Veranstaltung findet sich hier:

Julio Lambing, Sebastian Gallehr:
Einige Fragen zur ethischen und politischen Gestaltung von neuen Automatisierungssystemen
(Juli 2018)

 

Programm:

Workshop 20. Oktober 2018
Welche Gefahren lauern für das Gemeinwohl? Wie wehren wir Gefahren ab und dämmen Schäden für Gemeingüter ein? Wie können wir die neuen Technologien für die Förderung von konkreten sozialen, kulturellen und ökologischen Gemeingüter nutzen?
10:00 Uhr Ankommen
10:30 Uhr Zusammenfassung der Ergebnisse des ersten Workshops
(Julio Lambing, Gerhard Schmid)
11:00 Uhr Vorstellung von drei konkreten Anlässen zur Evaluierung der Nachhaltigkeit von Distributed Ledger Technologien (DLT)
(Sebastian Gallehr)
11:45 Uhr Auswahl des Anwendungsfeldes für die exemplarische Detaildiskussion
12:30 Uhr Mittagessen
14:00 Uhr Exemplarische Detaildiskussion: Ethische und technische Sicherung der Gemeingütersensivitität einer DLT-Lösung 
(Moderation: Robert Lehmann)
16:00 Uhr Kaffeepause
16:30 Uhr Bericht aus den Runde + Verständnisfragen
17:00 Uhr Fazit und Kommentierung
18:00 Uhr Ende

 

Workshop 25. August 2018
Welche Gefahren lauern für das Gemeinwohl? Wie wehren wir Gefahren ab und dämmen Schäden für Gemeingüter ein? Wie können wir die neuen Technologien für die Förderung von konkreten sozialen, kulturellen und ökologischen Gemeingüter nutzen?
10:00 Uhr Ankommen
10:30 Uhr Einführung Blockchain- und Distributed Ledger Technologies
(Sebastian Gallehr)
11:00 Uhr Einführung Gemeingüter
(Julio Lambing)
11:30 Uhr Sammlung von Vorschlägen zur Strukturierung und Bearbeitung der einzelnen Diskussionspunkte
12:30 Uhr Mittagessen
14:00 Uhr Identifizierung und Erläuterung von Evaluierungsdimensionen
(Moderation: Robert Lehmann)
16:00 Uhr Kaffeepause
16:30 Uhr Fortsetzung
17:30 Uhr Fazit und Kommentierung
18:00 Uhr Ende

 

Organisatoren:

Julio Lambing
Sebastian Gallehr
Robert Lehmann

 

Veranstalter:

Logo des European Business Council for Sustainable Energy (e5) Verein zur Erforschung
zukunftsfähiger Lebensweisen e.V.

 

 

 

Unterstützt durch:

Logo der Gallehr Sustainable Risk Management GmbH

Logo von Jeed Software Culture

 

 

Bildnachweis: Artikelbild von Gert Altmann; gemeinfrei.